Weitere Informationen zum "Kurheim Hoever"

Die Bewohner des "Kurheim Hoever" haben sich für ein Leben ohne Alkohol und bewußtseinsverändernde Medikamente entschieden und wissen, daß sie auf unbestimmte Zeit nicht ohne fremde Hilfe mit dem Leben zurechtkommen können. Aus diesem Grund ist die Aufenthaltsdauer in unserer Einrichtung nicht begrenzt.

 

Viele Bewohner suchen langfristig ein Zuhause, wo sie suchtmittelfrei und zufrieden leben können; andere betrachten das "Kurheim Hoever" und im Anschluß die Außenwohngruppe Langenhecke als Basis zum Aufbau eines eigenverantwortlich geführten Lebens.

 

Im "Kurheim Hoever" arbeiten mehr als ein Dutzend qualifizierte Mitarbeiter/Innen aus unterschiedlichen Bereichen ; Sozialarbeit/Pädagogik, Psychologie, Krankenpflege, Handwerk, Hauswirtschaft usw., die für eine möglichst umfassende Betreuung und Anleitung der Bewohner sorgen.

 

Unser Betreuungsangebot beinhaltet die Teilnahme der Bewohner an verschiedenen Aufgabenbereichen, die jeweils von einem Mitarbeiter angeleitet werden. Aufgaben-und Arbeitsbereiche sind: die Küche die Waschküche, die Hausreinigung, die Hauswerkstatt, die Kreativwerkstatt, Renovierungs-und Instandhaltungsarbeiten am Haus, der Ziergarten am Haus.

 

Neben der Teilnahme an den Aufgaben-und Arbeitsbereichen gibt es regelmässige Gruppen-und Einzelgespräche, Beschäftigungstherapie, Wassergymnastik, Schwimmen, Konzentrationstraining sowie ein vielseitiges Freizeitprogramm in Bad Münstereifel und der näheren und weiteren Umgebung.

 

Um das Einleben am neuen Wohnort zu erleichtern, wird die Teilnahme am öffentlichen Leben in der Stadt Bad Münstereifel gefördert. Hierzu gehört z.B. der Besuch von Selbsthilfegruppen, die Mitgliedschaft in Vereinen, die Teilnahme an städtischen Angeboten z.B. Stadtbücherei, Volkshochschule, die Übernahme von Verantwortung bei Instandhaltung und Pflege eines städtischen Kinderspielplatzes, sowie die Beteiligung an gemeinsamen Projekten. Das Zusammenleben im "Kurheim Hoever" wird durch eine verbindliche Hausordnung geregelt. Alle Bewohner des Hauses verzichten freiwillig auf Alkohol und die Einnahme von nicht verordneten, bewußtseinsverändernden Medikamenten. Bei Rückfällen, die trotz größter Anstrengung der Bewohner nicht immer zu vermeiden sind, erfolgt eine Entgiftung in einem psychiatrischen Krankenhaus. Danach kehrt der Bewohner in der Regel in die Einrichtung zurück.

 

Die Bewohner des Hauses werden von Fachärzten der verschiedensten Fachrichtungen medizinisch betreut, die teils im Haus auch eine Sprechstunde abhalten. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit andere ortsansässige Ärzte zu wählen.

 

Die Bewohner kommen in der Regel auf Empfehlung und durch die Vermittlung von Fachkrankenhäusern und Kliniken, Beratungsstellen, Gesundheitsämtern und Betreuern in unser Haus.

Vor einer möglichen Aufnahme vereinbaren wir in jedem Fall einen Vorstellungstermin zum gegenseitigen Kennenlernen. Leider kommt es häufig vor der Aufnahme zu Wartezeiten. Die Erfahrung zeigt jedoch, daß es sich lohnt eine Wartezeit in Kauf zu nehmen um ein geeignetes neues Zuhause zu finden.

 

Die Übernahme der Kosten für die Betreuung muß beim überörtlichen Sozialhilfeträger, in der Regel also beim Landschaftsverband Rheinland, beantragt werden. Dazu ist ein Sozialhilfeantrag, eine ärztliche Stellungnahme und ein Hilfeplan erforderlich.

 

Bei der Aufnahme im "Kurheim Hoever" können selbstverständlich auch eigene Möbel und Radio/Fernsehgeräte für die Einrichtung des Zimmers verwendet werden.